Liebe Kunden, wir werden die Senkung der Mehrwertsteuer vom 01.07.20 - 31.12.20 vollumfänglich durch günstigere Preise an Sie weitergeben.

Vitamin D und Magnesium – ein starkes Team

Der Sinn einer stets gemeinsamen Einnahme von Vitamin D zusammen mit Vitamin K2 dürfte mittlerweile weitgehend bekannt sein. Dagegen ist die Bedeutung von Magnesium bei einer Vitamin D-Gabe weit weniger verbreitet. Neue Untersuchungen zeigen deutlich, wie wichtig Magnesium für eine optimale Nutzung von Vitamin D ist. Warum ist das so?

Vitamin D – extrem abhängig von Magnesium

Vitamin D wird praktisch immer in der Form D3 (Cholecalciferol) eingenommen. Diese noch inaktive Form von Vitamin D3 wird nach der Resorption aus dem Darm über das Blut in die Leber transportiert und dort durch ein Enzym zu Calcidilol umgewandelt. Dafür braucht dieses Enzym Magnesium, ansonsten gelingt diese notwendige Umwandlung nicht.

Nach der Umwandlung in der Leber wird Calcidilol dort an ein Protein gebunden und wieder an das Blut abgegeben. Auch diese „Transportprotein“ benötigt Magnesium, damit der Transport in alle Körperregionen gelingt.

Calcidiol ist aber noch nicht die aktive, wirksame Form von Vitamin D. Wieder mit Hilfe eines Enzyms wird Calcidiol in Calcitriol umgewandelt. Auch dieses Enzym benötigt Magnesium. Calcitriol ist die eigentlich aktive und wirksame Form des Vitamin D, die jetzt an den Vitamin D-Rezeptoren im Körper ihre positive Wirkung entfalten kann.

Zusammengefasst kann man sagen, dass alle Enzyme für Umwandlung, Transport und Einlagerung von Vitamin D Magnesium benötigen. Etwas drastischer ausgedrückt: Man kann so viel Vitamin D einnehmen, wie man will, ohne Magnesium kann es der Körper nicht nutzen.

Magnesium, Parathormon (PTH) und Vitamin D

Neueste Forschungsergebnisse zeigen noch einen weiteren Effekt: Magnesium beeinflusst zusätzlich auch das PTH, ein Hormon der Nebenschilddrüse, welches den Stoffwechsel bzw. die Synthese des aktiven Vitamin-D reguliert: Je höher der PTH-Spiegel, desto mehr aktives Vitamin D wird gebildet.

Ein guter Magnesiumspiegel – Voraussetzung für eine gute Vitamin D-Versorgung

Der Vitamin D-Stoffwechsel ist also direkt von Magnesium abhängig. Alle Enzyme und Moleküle für Umwandlung und Transport benötigen sozusagen als Nährstoff Magnesium. Besteht ein Magnesium-Mangel wird zwangsläufig weniger Vitamin D3 in seine wirksame Form umgewandelt.

Vitamin D-Resistenz – ein Magnesium-Mangel?

Trotz Gabe hoher Vitamin D-Dosen lässt sich bei manchen Menschen ein Mangel nicht ausgleichen. Als Diagnose wird dann häufig eine Vitamin D-Resistenz gestellt. Nach den Erkenntnissen über das Zusammenspiel von Vitamin D und Magnesium weiß man heute, dass eine solche Diagnose falsch ist. Das Symptom „Vitamin D-Resistenz“ ist einzig und alleine auf einen starken Magnesium-Mangel zurückzuführen. Vitamin D kann nicht in eine aktive Form umgewandelt werden. Es bleibt wirkungslos.

Vitamin D verbraucht Magnesium

Andersherum hat auch der Vitamin D-Spiegel auf den Magnesiumspiegel einen großen Einfluss. Bei Umwandlung und Transport von Vitamin D wird Magnesium sozusagen „verbraucht“. Je höher der Vitamin D-Spiegel, desto höher der Magnesium-Verbrauch. Zwar wird durch einen erhöhten Vitamin D-Spiegel die Aufnahme von Magnesium aus dem Darm erhöht, aber der Verbrauch ist größer.

Versorgung mit Magnesium

Ca. 300 –  400 mg sind der Tagesbedarf an Magnesium für einen erwachsenen Menschen. Viel Magnesium enthalten Vollkornprodukte, Kürbis- und Sonnenblumenkerne, Sesam, Schokolade, Marzipan, Mandeln und Nüsse. Allein schon 100 Gramm Nüsse oder Mandeln decken z.B. diesen Tagesbedarf an Magnesium.

Eine gute Versorgung ist (im Gegensatz zu Vitamin D) bereits über die Nahrung gut möglich.

Aufnahme von Magnesium über die Haut – eher fraglich

Die sog. transdermale Aufnahme von Magnesium über die Haut ist wenig erforscht und noch weniger mit guten klinischen Studien belegt. Nicht geklärt ist zudem, ob Magnesium-Molekule überhaupt die Haut passieren können.

Zur Anwendung werden Magnesiumsalze in Wasser gelöst und entweder auf die Haut aufgetragen (sog. Magnesiumöl) oder Aufnahme und Kontakt erfolgen über ein Voll- bzw. Fußbad.

Zusammenfassung:

Zumindest bei hoch dosierter Vitamin D-Einnahme sollte man auf eine gute Versorgung mit Magnesium achten.

Vitamin D und Magnesium gehören ohne Frage zu den wichtigsten Vitalstoffen, die der Körper benötigt. Im Zusammenspiel kann Magnesium die Schutzwirkung von Vitamin D auf Organe und vor Krankheiten entscheidend erhöhen. Gemeinsam sind sie ein wichtiger Baustein zu einer ganzheitlich orientierten Gesunderhaltung.

Interessant? Teilen Sie diese Seite...

5 Kommentare

  1. Mevlüt 3 Jahren vor

    Ich nehne täglich 10.000 ie d3 und 450 elementares magnesium. Damals habe ich 1 jahr lang d3 ohne magnesium genommen. Sind diese 450mg magnesium dann zu wenig ?

    • Anonymous 3 Jahren vor

      Generell raten wir zunächst einmal von sehr hohen Dosen Vitamin D in der Dauertherapie ab, da es hier zu keine gesicherten Erkenntnisse spezielle in der Langzeitwirkung gibt. 450 mg reines Magnesium liegen bereits oberhalb der von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlenen Aufnahme an Magnesium. Diese Menge wäre auf jeden Fall für normale Vitamin D Dosen ausreichend. Wie dieses Verhältnis bei sehr hohen Dosen sein sollte, darüber gibt es keine seriösen ernahrungswissenschaftliche / medizinische Erkenntnisse. Nebenwirkungen bei sehr hohen Vitamin D Dosen und einem zu niedrigen Vitamin D Spiegel wären beispielsweise Muskelprobleme (Wadenkrämpfe) oder auch Herzbeschwerden (Herzrhythmusstörungen).

  2. Claudia 2 Jahren vor

    Also Magnesium und Vitamin d gleichzeitig einnehmen ?

    • proSan 2 Jahren vor

      Hallo Claudia, ja! Das ist empfehlenswert. Zumindest schon in kleineren Mengen ab 1.000 I.E. Vitamin D. Je höher die Dosierung um so wichtiger wird ein guter Magnesium-Spiegel – auch und besonders um mögliche Nebenwirkungen bei extrem hohen Dosen (über 10.000 I:E: pro Tag) zu vermeiden. Von solchen hohen Dosen raten wir allerdings dringend ab, bzw. nur unter ärztlicher Kontrolle bei z.B. extremen Vitamin D-Mangel.

      Zeitgleich müssen Sie allerdings Vitamin D und Magnesium nicht einnehmen (am einfachsten so, dass die Einnahmen gut in Ihren Tagesablauf passen). Wichtig ist allein ein guter Magnesium-Spiegel.

      Zum Umgang mit Magnesium schauen Sie doch bitte mal hier:
      https://www.prosan.de//magnesium-praktische-tipps-und-informationen/

    • Anonymous 2 Jahren vor

      Magnesium und Vitamin d3 zusammen nehmen?

Eine Antwort hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.